Gottfried Bahr

Mitglied seit 2019

Vor 60 Jahren habe ich zu fotografieren begonnen, eine billige „Box“ im 6×6 – Format war der Anfang. Vorbild war meine Mutter, sie hatte eine „Eumigetta“ – Rollfilmkamera erstanden, um ihre Kinder abzulichten, was aber nur teilweise gelang – manchmal fehlten die Köpfe…
Mit einer „Optima Ia“ begann dann die Farbfotografie, in den 60er-Jahren ein teures Vergnügen, daher war die Diafotografie vorrangig.
Die Reisefotografie war erstes Ziel – später mit der Spiegelreflex (Canon A1, T90) und dem vollen Objektivprogramm kam die Erweiterung auf Personen- und Nahaufnahmen – und das Sammeln von Kameras.
In der Dunkelkammer war ich nie – kein Platz und keine Zeit. Die Digitalfotografie war eine wesentliche Erweiterung,
Nahaufnahmen von Blumen und Schmetterlingen, einfaches Bearbeiten von Bildern waren leichter möglich. „Gestellten Fotos“ bin ich eher ausgewichen – das schnelle Festhalten des „magischen Augenblicks“ fasziniert mich unverändert. Im Fotoklub bin ich nun gelandet, weil dort viele Magierinnen und Magier sind, die mich sehr freundlich empfangen haben. Gleich am ersten Tag im Jänner 2019 wurde ich mit der Studioblitzanlage porträtiert und habe das extrem scharfe Foto (gestellt !!!) bestaunt – bin daher schon auf dem Weg zum Fotohändler !!!